Lernen von, mit und in der

Natur.

Kreativität

Fördern und Entwickeln

Entdecker

Im Haus der kleinen Forscher

Bewegung

ist der Motor der kindlichen Entwicklung.

Forschen in der Kita Sonnenhof

Unser Projekt „Vom winzigen Ei zum schönen bunten Schmetterling“
 

Unser Projektthema: "Vom winzigen Ei zum schönen bunten Schmetterling" hat uns von Mitte März bis Mitte Juni 2021 täglich begleitet. Zu Beginn haben wir unser gesamtes Wissen zusammengetragen und durch Bildgeschichten, Fotos und digitale Geschichten erweitert. Wir konnten auf einem Plakat viele verschiedene Raupen entdecken und sahen dort auch welcher Falter sich daraus anschließend entwickelt. Die Kinder waren fasziniert von den vielen verschiedenen Arten die es auf der Welt gibt und malten gleich ihren Lieblingsschmetterling nach.

Erzieherin Steffi bestellte einen Schmetterlingsgarten. Gespannt warteten die Kinder auf dessen Ankunft, denn diesen wollten wir ca. 4 Wochen lang genau beobachten. Die Freude über die 5 kleinen Diestelfalterraupen war bei den Kindern riesengroß, welche kurze Zeit später in der Kita ankamen. Diese waren in einem Becher (etwa so groß wie ein Marmeladenglas) und ab jetzt konnten wir diese genau bei ihrer Entwicklung beobachten. Die Kinder konnten sehen, wie sie fressen, sich bewegen und Fäden spinnen. Jeden Morgen kamen die Kinder aufgeregt in die Kita um nach ihnen und ihrer Veränderung zu schauen. Sie holten sich ihre Lupen, um sie besser sehen zu können und waren ganz begeistert, wie sie von Tag zu Tag wuchsen. Die Kinder waren immer vorsichtig und leise und wollten sie nicht stören. sie achteten sehr darauf. Erst waren die Raupen so groß wie ein Reiskorn und schon nach ein paar Tagen etwa 2,5cm groß. Bald sahen wir, dass alle Raupen zum Deckel krochen. Die Kinder wussten, dass sie sich nun bereit zum Verpuppen machen. Auch dieser Prozess war jeden Tag gut zu beobachten. Die Kinder beschrieben jeden Tag was sich veränderte. Nun war es Zeit, dass die "Puppen" in einen größeren Behälter umziehen. Das war sehr aufregend. Als wir damit beginnen wollten, fingen sie kräftig an zu zittern und zu zappeln. Sie klopften dadurch immer gegen den Deckel ihrer Dose und wir konnten es gut hören. Wir erfuhren aus unserer Broschüre, dass sie klopfen, wenn sie sich bedroht fühlen. Sie versuchen damit ihre natürlichen Feinde zu verjagen.

Nachdem wir sie in ihren Brutlebensraum umgesiedelt hatten, brauchten sie erstmal wieder viel Ruhe. Wir konnten beobachten, wie langsam das Zittern wieder weniger wurde. Auch in den nächsten Tagen veränderte sich die Puppe jeden Tag. Und dann war es soweit, aus den Kokons schlüpften die fertigen Schmetterlinge. Die Kinder konnten beobachten, wie ein Diestelfalter zum ersten Mal seine Flügel ausbreitete und seinen Saugrüssel auf- und abrollte. Mit den Lupen in der Hand konnten wir alles genau sehen. Jetzt mussten wir unseren Schmetterlingen Futter holen. Wir gingen in unseren Garten und pflückten ein paar Blumen. Diese stellten wir dann zu ihnen und konnten sofort sehen wie sich die Falter raufsetzten. Mit ihrem Saugrüssel probierten sie sofort den Nektar. Auch eine aufgeschnittene Orange legten wir auf den Boden des Behälters.

Am nächsten Tag wollten wir sie dann in die Freiheit entlassen. Die Kinder waren sehr aufgeregt und stellten viele Fragen: Wo werden Sie jetzt hinfliegen? oder Können wir sie dann öfter draußen fliegen sehen?

Wir suchten uns einen Platz auf unserer Wiese und öffneten ruhig den Behälter. Vorsichtig steckte Erzieherin Steffi ihre Hand hinein und sofort setzte sich ein Falter darauf. Beim Herausziehen der Hand flog der erste Schmetterling in die Freiheit davon. Nach und nach trauten sich auch die anderen und wurden von den Kindern mit vielen "Ohhs" und "Ahhs" begleitet. Das war für alle Kinder ein wunderschönes Projekt und eine tolle Erfahrung! Die Kinder haben gelernt wie wichtig auch unsere kleinsten Lebewesen in der Natur sind und das auch solche Lebewesen unseren Umweltschutz benötigen.

Wir geben Ihren Kindern Raum, sich zu entwickeln – persönlich wie körperlich. Neben unseren großzügigen Gruppenräumen bietet die Kita in Brandenburg an der Havel draußen genügend Platz sich zu entfalten: mit einer überdachten Terrasse und einem 2.000 Quadratmeter großem Spielplatz.

Wir legen großen Wert auf Bewegung, denn sie ist der Motor der kindlichen Entwicklung.

Ihre Kinder kommen so in unserer Kindertagesstätte ihren Bewegungsbedürfnissen nach: Laufen, Springen, Balancieren und Klettern sind an der Tagesordnung. Aber auch die Bedürfnisse nach sinnlicher Wahrnehmung und Kreativität kommen nicht zu kurz. In unserer Kita in Brandenburg an der Havel erfahren die Kinder die Natur durch Bäume, Sträucher, Hecken sowie Kräutergarten und können mit Materialien wie Sand, Wasser, Zweigen, Steinen und Pflanzen ihrem kreativen Geist freien Lauf lassen.

Auf dem Boden geblieben
Für die Kinder der Kita Sonnenhof haben wir reichlich Platz am Boden geschaffen. Auf dem können sie Liegen, Sitzen, Kriechen, Krabbeln, Rollen und Spielen. Jeder Raum verfügt über Fußbodenheizung, sodass alle im wahrsten Sinne des Wortes entspannt auf dem Boden bleiben können. Im Erlebnisraum befindet sich auch eine integrierte Küche, in der die Kinder auch kleine Mahlzeiten zubereiten und Teig selbst produzieren können. Die Ausstattung der Räume sowie das Mobiliar sind kindgerecht und anregend.

Zusätzliche Angebote unserer Kita in Brandenburg an der Havel:

  • hauseigener Sauna- und Wellnessbereich für die Gesunderhaltung ihrer Kinder
  • Vermittlung erster Englischkenntnisse - spielerisch und kostenfrei
  • Fußball und Schwimmunterricht für Vorschulkinder kann, gegen zusätzliche Gebühr von verschiedenen Anbietern, wahrgenommen werden

Unser pädagogisches Konzept
Die Basis unseres pädagogischen Konzepts ist die Orientierung am Erziehungs- und Bildungsauftrag der Kindertagesstätten in Brandenburg an der Havel. Dabei fokussieren wir die allseitige und umfassende Förderung des einzelnen Kindes in der Gruppe.

Wir fordern Ihre Kinder ganzheitlich – um einen sanften Übergang zur Schule ermöglichen.

In der Kindertagesstätte Sonnenhof arbeiten wir in altersgemischten Gruppen, nach einem lebensweltbezogenen Ansatz mit Aktivitäten und Projekten auf erlebender Basis:
„Erzähl mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere mich. Lass es mich tun und ich verstehe!“

Uns liegt die Entwicklung der Persönlichkeit und des Selbstbewusstseins Ihres Kindes am Herzen. Wir fördern die Selbstständigkeit sowie die Fähigkeiten zum Wissenserwerb, der Kritikfähigkeit und der Kreativität. Einen hohen Stellenwert genießen in unserer Kindertagesstätte Sonnenhof in Brandenburg an der Havel ebenfalls soziale und emotionale Kompetenzen. Dafür haben wir die momentanen kindlichen Bedürfnisse und Gefühle ihrer Kinder stets im Blick. Gemeinsam entwickeln wir ein Umweltbewusstsein und ein Gespür für Nachhaltigkeit – damit wir alle noch lange was von dieser Erde haben, auf der wir zusammenleben.

Gut zu erreichen und zugleich im Grün
Unsere Kindertagesstätte Sonnenhof ist schnell und bequem mit dem Auto sowie mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Straßenbahn zu erreichen. Trotzdem liegen Wald und Wasser direkt vor unserer Tür, sodass wir trotz zentraler Nähe Natur zum Anfassen bieten – und das in Brandenburg an der Havel. Im direkten Umfeld leben auch viele junge Familien mit Kindern.